Änderungen für Hundehalter in Niedersachsen ab dem 01.07.2013


Laut des Niedersächsischen Gesetzes über das Halten von Hunden (NHundG) müssen alle HundehalterInnen ab dem 01. Juli 2013 ihren Hund in einem zentralen Register (KSN – Kommunales Systemhaus Niedersachsen GmbH) anmelden. Diese Anmeldung ist gebührenpflichtig. Weiterhin benötigen Sie zwingend die Kennnummer des Hundes, den Sie anmelden möchten. Die Kennnummer ist die 15-stellige Transpondernummer des Chips, den der Tierarzt Ihrem Hund eingesetzt hat. Sie finden diese zum Beispiel in Ihrem EU-Heimtierausweis. (www.hunderegister-nds.de/login)

Der Niedersächsische Landtag hat das folgende Gesetz beschlossen (zusammengefasst):
Artikel 1, Niedersächsisches Gesetz über das Halten von Hunden (NHundG)

§ 1 Zweck des Gesetzes
(1) Zweck des Gesetzes ist es, Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung vorzubeugen und abzuwehren, die mit dem Halten und dem Führen von Hunden verbunden sind.
(2) Dieses Gesetz gilt für das Halten von Hunden in Niedersachsen

§ 2 Allgemeine Pflichten
Hunde sind so zu halten und zu führen, dass von ihnen keine Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung ausgehen.

§ 3 Sachkunde
Wer einen Hund hält, muss die dafür erforderliche Sachkunde besitzen. Sie ist der Gemeinde auf Verlangen durch die erfolgreiche Ablegung einer theoretischen und einer praktischen Sachkundeprüfung nachzuweisen. Die theoretische Sachkundeprüfung ist vor der Aufnahme der Hundehaltung, die praktische Prüfung während des ersten Jahres der Hundehaltung abzulegen.
Adressen von Tierärzten für die Abnahme der Sachkundeprüfung erhalten Sie bei uns in der Praxis.

§ 4 Kennzeichnung
Ein Hund, der älter als sechs Monate ist, ist durch ein elektronisches Kennzeichen (Transponder) mit einer Kennnummer zu kennzeichnen.

Quelle und weitere Informationen:
www.recht-niedersachsen.de und www.hunderegister-nds.de

Neue Influenza-Impfbestimmungen für Turnierpferde ab dem 01.06.2012


Grundimmunisierung: 2 Impfungen im Abstand von 28 bis 70 Tagen.
Ein erster Turnierstart ist ab dem 15. Tag nach der zweiten Impfung möglich.
Influenza-Wiederholungsimpfungen sind im Abstand von maximal 6 Monaten plus 21 Tagen zwingend vorgeschrieben.
Nach Wiederholungsimpfungen müssen zwischen Impfung und Turnierstart mindestens 7 Tage liegen.
Eine gleichzeitige Impfung gegen Herpesvirusinfektionen wird sehr empfohlen.

Wesentliche Neuerung:
a) 2. Influenza-Impfung ab 28. Tag möglich
b) eine Verkürzung des Impfabstandes bei Wiederholungsimpfung unter 6 Monate (z.B. um einheitliche Impftermine innerhalb eines Bestandes zu bekommen) ist erlaubt.
Ambulante Pferdepraxis

Dr. Gerd-Olaf Neuberg | Dr. Stefanie Spitzlei

Fortbildungen unserer Tierärzte


Aktuelles

07.2016

04.2016

03.2016

03.2016

02.2016

01.2016

11.2015

11.2015

10.2015

10.2015

09.2015

09.2015

03.2015

02.2015

02.2015

Borrelioseimpfung beim Pferd

Weitere Informationen
Herzinsuffizienz

Eigenblutbehandlung beim Pferd

Innere Medizin – Hamburg

Röntgenaktualisierung – Hamburg

Kniegelenk – Hamburg

Tierärztekongress in Leipzig

Reproduktion beim Pferd – Hamburg

Nacken + Rücken – Frankreich

Lahmheit Hintergliemaße – Isernhagen

Fortbildung Turniertierarzt – Golchen

Rückenerkrankungen beim Pferd – Hannover

Vorderfußwurzelgelenk / Holland

Tagung über Pferdekrankheiten – Equitana Essen

Equine Laser Surgery beim Pferd in Oslo

Reproduktion beim Pferd